• Nutzungsvertrag – Fassung ab 2009
  • zwischen  der Familiensportgemeinschaft Siegen e.V.

 

und dem Mitglied der  FSG   ………….............................................................................

§1

Der FSG überlässt dem Mitglied die in dem Bebauungsplan des Freizeitgeländes Lützeln ausgewiesene

Parzelle Nr............. auf unbestimmte Zeit zur Nutzung.

Bei der Durchführung von Baumaßnahmen auf der v. g. Parzelle sind alle Auflagen, die in den Bauscheinen/ Baugenehmigungen und den Baubedingungen der FSG u.a. vom 17.04.92 gefordert sind, zu erfüllen. Der Endzustand der in Anspruch genommenen Parzelle wird endgültig durch die Abnahme der Bauaufsichtsbehörde und der FSG bestimmt.

Bei der Bepflanzung der Parzelle ist so zu verfahren, dass der Nachbar durch Schatteneinwirkung nicht belästigt wird.  Bestehende Bepflanzung ist entsprechend niedrig zu halten.

    § 2

    Der Nutzungsbeitrag pro m² und Jahr wird bemessen nach der jeweils aktuellen Beitragordnung und kann nach entsprechender Begründung durch Vereinsbeschluss (Zustimmung von mindesten 2/3 der bei der Abstimmung anwesenden Nutzer) erhöht werden. Zahlbar ist der Nutzungsbeitrag in Verbindung mit dem Beitrag der FSG jeweilsbis zum 31.03. des laufenden Geschäftsjahres. Darüber hinaus verpflichtet sich das Mitglied, die jeweils in der Anzahl beschlossenen Arbeitsstunden abzuleisten,bzw. ersatzweise den hierfür festgesetzten Betrag zu zahlen.

                              § 3

     

    Das Recht an der genutzten Parzelle ist unabdingbar verbunden mit der Mitgliedschaft in der FSG. Es ist nicht gestattet, Wohnwagen, Mobilheime, Hütten oder Zelte an Personen zu vermieten, die keinen gültigen FKK-Ausweis besitzen. Darüber hinaus ist eine gewerbliche Vermietung nicht erlaubt. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oderAusschließung. Hiermit endet auch das Recht an der genutzten Parzelle.

    .Beendigung der Mitgliedschaft gem. § 4 der Satzung.

    Das Recht an der genutzten Parzelle erlischt durch Beendigung der Mitgliedschaft in der FSG. Damit endet auch das Recht zum Besitz von Dauereinrichtungen auf der genutzten Parzelle.

    Wenn kein Nachfolger oder Erbe für die Aufbauten auf der gepachteten Parzelle gefunden wird, verpflichtet sich das ausscheidende Mitglied bis zum Ende der Kündigungszeit, diese zurückzubauen und zu entsorgen. Geschieht dies nicht, bestellt der Vorstand auf Kosten des Mitgliedes eine Fachfirma, welche die Parzelle räumt. Wenn durch Tod oder andere plötzliche Ereignisse die Räumung nicht möglich ist, wird der Entschädigungsbetrag durch Abschätzung ermittelt. Der Entschädigungsbetrag wird um die Kosten gekürzt, die gegebenenfalls erforderlich sind, um die Parzelle in einen ordnungsgemäßen Zustand zu versetzen, u.A. um nicht zugelassene Gegenstände zu entfernen, oder für Gras- und Heckenschnitt u.s.w. Die zu entfernenden Gegenstände brauchen nicht vergütet zu werden. Die Kosten der Schätzung werden von dem Erlös abgezogen. Das Schätzungsergebnis ist dem FSG-Vorstand schriftlich mitzuteilen, der die weitere Verantwortung undVergabe übernimmt.

    Änderung beschlossen von der MGV 2015

    Zusatz für die Hüttenbesitzer (Bullenwiese):

Im Falle der Veräußerung der ges. Grundstücksfläche der FSG an einen Dritten oder die Übertragung der Grundstücksfläche bei Auflösung des Vereins an die Stadt Siegen ist der Übernehmer gemäß § 571 BGB an die Nutzungsverträge der einzelnen Mitglieder gebunden. Eine Kündigung der Nutzungsverträge durch den Übernehmer ist nach den gesetzlichen Vorschriften möglich bei Zahlung einer Entschädigung der aufstehenden Wochenendhäuser nach dem jeweiligen festzustellenden Verkehrswert.

                              § 4

Rechtsnachfolger bei Tod eines Mitgliedes hinsichtlich der zurückzulassenden Gegenstände und Einrichtungen sind der Erbe oder die Erbengemeinschaft. Sie haben ihre
Berechtigung durch Erbschein oder Testament nachzuweisen.

Ansonsten gilt § 3

                              §5

Ein Mitglied kann aus wichtigem Grund ausgeschlossen werden, insbesondere wenn es

  • a) trotz Anmahnung die ihm obliegenden Pflichten gröblich verletzt,
  • b) nach Fälligkeit und schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Beiträgen und Pacht, Arbeitsdienstleistung oder ersatzweise Entgelt länger als 4 Monate im Rückstand ist (wobei Härtefälle ausdrücklich ausgenommen sein sollen, jedoch eines Antrages an den Vorstand bedürfen)
  • c)  gegen die Bestimmungen diese Vertrages bzw. gegen die Satzung der FSG sowie gegen Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane wiederholt verstößt
  • d) durch sein Verhalten die Gemeinschaft und das Vereinsleben in erheblicher Weise stört,
  • e) oder wenn in der Person des Mitgliedes ein wichtiger Grund vorliegt, insbesondere ein unehrenhaftes Verhalten.
  • §6

Bei Streitigkeiten zwischen Mitglied und der FSG aus diesem Vertrag ist vor Beschreitung des Rechtsweges ein Schlichtungsverfahren durchzuführen. Hierfür ist der Rechtsausschuss als Schlichtungsstelle zuständig. Eine gütliche Einigung ist anzustreben.

§7

Aufgrund der Mitgliedschaft und des abgeschlossenen Nutzungsvertrages hat das Mitglied das Recht auf freien Zutritt zu dem Gelände für seine Familie und die im Haushalt lebenden Personen. Grundbedingung ist jedoch ein FKK-mäßiges Verhalten auf dem Gelände. Ausgenommen davon sind ältere, im Haushalt lebende Elternteile, denen es nicht zuzumuten ist, FKK zu betreiben. Das Mitglied ist für ein nicht störendes Verhalten der Familienmitglieder verantwortlich. Das Mitglied ist darüber hinaus nicht berechtigt, Personen ohne gültigen FKK-Ausweis in der Zeit vom 1. 4. bis 31. 10. den Zutritt zum Gelände zu gewähren. Auf jeden Fall haben Gäste des Mitgliedes den dafür vorgesehenen Beitrag zu zahlen, bzw. sind sofort dem Vorstand oder der Geländeverwaltung zu melden. Dies gilt auch für evtl. Mieter von Hütten, Mobilheimen, Wohnwagen oder Zelten, für die die Mitglieder pro Tag den jeweils gültigen Tagessatz abzuführen haben.

§8

Erfüllungsort für alle Vertragsverbindlichkeiten und Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist Siegen.

§9

Die Gültigkeit dieses Vertrages wird durch etwaige Ungültigkeit einzelner Bestimmungen nicht berührt. Soweit sich aus diesem Vertrag nichts Gegenteiliges ergibt, gelten die Bestimmungen des VeiG vom 5.8.1964.

§ 10

a. Jeder Benutzer einer Parzelle ist eigenverantwortlich für Schäden. z.B. Wasserverlust. Diese Schäden muss er auf eigene Kosten instandsetzen und der FSG die Unkosten ersetzen. Vor Frosteinbruch ist das Leitungswasser von dem Benutzer abzustellen. Der Verein haftet für die Wasserleitung bis einschließlich erstem Absperrhahn.

b. Bei der Stromversorgung haftet der Verein bis Steckdose Anfang Benutzer.
 Ansonsten gilt Eigenverantwortung.

 Ergänzung MGV 2014

 

Siegen, den ..........................................

(Unterschrift des Mitgliedes)                     Unterschrift des Partners                          (Unterschrift des 1.Vorsitzenden)

__________________                   __________________                   __________________

 

 

Familiensportgemeinschaft Siegen e.V., Sonnenwinkel, 57299 Burbach-Lützeln
FKK-Sport- und Freizeitgelände im südlichen Siegerland, im Dreiländer-Eck Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz - Gelände-Telefon: 02736 3166 - email: info@fsg-siegen.de

Website_Design_NetObjects_Fusion
logo_fsg
Banner FSG 2015 2000 breit